Willkommen!
Hier können Sie die Berichte zu den Tagungen des BLP aus dem Jahr 2021 einsehen.

Schuppiger Stielporling (Polyporus squamosus)

Veranstaltungen im Jahr 2021

Frühjahrsexkursion 2021 im Briesetal

Sammeln zur Exkursion (Foto: w. bivour)

Wegen der Corona-Maßnahmen (geschlossene Gaststätten) war – wie schon im Spätherbst 2020 – wiederum nur eine Exkursion möglich. Diese führte am 08.05.2021 erneut ins Briesetal, einem landschaftlichen Kleinod zwischen Borgsdorf und Zühlsdorf, wobei sich die Exkursion auf den westlichen Teil beschränkte. Startpunkt war die kleine Ortschaft Briese. 42 Teilnehmer hatten sich eingefunden.

Die Bedingungen für die Entwicklung des Frühjahraspekts gestalteten sich diesmal günstiger als in den Vorjahren. Auch wenn der April das Regensoll nicht ganz erfüllte, blieben wegen der kühlen Witterung die Verdunstungsraten gering, so dass in der oberen Bodenschicht ausreichend Feuchtigkeit vorhanden war, um das Pilzwachstum zu befördern. So wurde vielerorts von reichlichen Morchelfunden und Lorchelsichtungen berichtet.
So konnten auch Speise- und Spitzmorchel und die Frühjahrs-Lorchel gefunden werden, außerdem Grünblättrige Schwefelköpfe, Weichritterlinge, Faserlinge, Tintlinge, Zapfenrüblinge sowie Hasen-Stäubling und Judasohr. Daneben wurden einige Porlinge und andere Holzbewohner notiert, so dass 34 Großpilzarten in die Kartierung eingingen. Für die Fundaufnahme herzlichen Dank an Dr. Martin Schmidt!

Nach der Exkursion wurden die Funde mangels anderer Möglichkeiten am Boden ausgelegt und besprochen.

Fundauslage mal anders (Foto: w. bivour)

Gemeinsames Mittagessen und Vortrag mussten aufgrund der Einschränkungen leider ausfallen.

w. bivour


Herbstweiterbildung 2021 in Joachimsthal

Die Herbstweiterbildungstagung 2021 des BLP e. V. fand vom 24. bis 26. September im seezeit-resort am Werbellinsee, Joachimsthal statt. 65 Personen, davon 10 zeitweilig, nahmen teil.

Nach der Vorstellung mitgebrachter Frischpilze durch die Teilnehmer gab Wolfgang Bivour den üb-lichen Bericht über Witterungsverlauf und Pilzwachstum seit der Herbsttagung 2020. Nach einem fulminanten Frühjahrsaspekt setzte anders als in den letzten Jahren das herbstliche Pilzwachstum relativ früh ein, ebbte aber nach Mitte September schnell wieder ab.
Dr. René Jarling stellte anschließend kalkliebende Pilzarten aus eigener Aufsammlung vorwiegend aus den Buchenwäldern im Norden Brandenburgs vor.
Danach folgte die Einführung in die 3 ausgewählten Exkursionsgebiete, zwei davon am östlichen Rand des Werbellinsees, das dritte am Flachen Bugsinsee südlich von Althüttendorf.

Nach den Exkursionen am Sonnabendvormittag ging es am Nachmittag an die Fundbestimmung und -auslage in einer Ausstellung.

Fundbestimmung und -auslage
foto: wolfgang bivour

In den einzelnen Exkusionsgebieten konnten trotz des zurückgegangenen Wachstums immerhin gut 190, 180 bzw. 150 Arten erfasst werden. Am Ende wurden wichtige Arten und besondere Funde besprochen und die Merkmale einiger Gattungen im Allgemeinen sowie die Unterschei-dungsmöglichkeiten der vorliegenden Arten im Speziellen dargestellt.
Besonderer Dank gilt hierbei wiederum Dr. René Jarling.
Am Abend referierte Wolfgang Bivour über die Beurteilung des Speisewertes von Pilzen gestern und heute. Dabei wurden an einigen Beispielen von der Frühjahrs-Lorchel über Kahlen Krempling bis zum Grünling die Entwicklung der Bewertungen vom Speisepilz zum Giftpilz dargestellt und die noch heute uneinheitlichen Ansichten zu zahlreichen Pilzarten beleuchtet.

Am Sonntagvormittag stellte Dr. Peter Hagedorn vom RKI in seinem Vortrag über Zecken die Gesund-heitsgefahren für Pilzsammler dar, erläuterte die auftretenden Krankheitsbilder und sprach über Veränderungen der Zeckenpopulationen und mögliche Schutzmaßnahmen.
Es folgte die Mitgliederversammlung des BLP e. V. mit Neuwahl des Vorstandes.

Teilnehmer Herbstweiterbildung 2021
foto: wolfgang bivour

Wolfgang Bivour


Spätherbstexkursionstagung 2021 in Teupitz-Tornow

Eintreffen der Teilnehmer
foto: reinhard symandera

Die Spätherbstexkursionstagung 2021 des BLP e. V. fand am 06. November in Teupitz-Tornow statt. Rund 55 Teilnehmer (33 BLP-Mitglieder) hatten sich eingefunden. Das Exkursionsgebiet erstreckte sich zwischen Tornow- und Briesensee mit überwiegendem Kiefernbestand, in den ufernahen Bereichen mit Eichen und Birken durchsetzt sowie Erlen in Feuchtbereichen.

Nach dem Mittagessen in der Gaststätte „Zur Linde“ wurden die Funde bei freundlichem Wetter im Freien ausgelegt und anschließend von Joachim Ehrich und Dr. Martin Schmidt besprochen und ausgewertet. Insgesamt gingen 164 Arten in die Kartierung ein. Für die Bestimmung und Registrierung der Funddaten gilt Dr. Martin Schmidt, Dr. René Jarling und Reinhard Symandera besonderer Dank.

Anschließend ging Stefan Zinke aus Dresden in seinem Vortrag zur „Problemgattung Agaricus“ neben den Bestimmungsmerkmalen ausgewählter Arten auch auf das Problem der Schwermetall-speicherung gilbender Champignos sowie auf die zu erwartende Ausbreitung des giftigen Falschen Wiesenchampignons ein.

Sammelaspekt aus dem Exkursionsgebiet
foto: wolfgang bivour

Ein Dank gilt der Gaststätte für die Gewähleistung eines reibungslosen Ablaufs!

Wolfgang Bivour